„Seid mutig und bleibt dynamisch“ – Erfolgreicher Berufsinformationstag im Lietz Internat Hohenwehrda

„Mich hat die Mischung begeistert – die Mischung aus Lebenswegen, beruflichen Erfolgen und auch die Offenheit, dass nicht immer alles geklappt hat, man es aber weiter versucht hat“, sagte Michelle nach dem Berufsinformationstag im Lietz Internat Hohenwehrda. Amelie war begeistert, dass „wir die Chance bekamen, so viele Lebenswege bei einer Gelegenheit präsentiert zu bekommen. Das hatte ich noch nie“. – Der Berufsinformationstag ist seit mehr als einem Jahrzehnt fester Bestandteil im Jahreskalender des Lietz Internats Hohenwehrda. Der Dank von Internats- und Schulleiterin Sabine Hasenjaeger galt den Gästen: „Sie tragen dazu bei, unseren Schülerinnen und Schülern Perspektiven zu öffnen und Möglichkeiten aufzuzeigen.“

Berufsinformationstag im Lietz Internat HohenwehrdaEin Dutzend Eltern, Lietzer und Freunde stellten ihre Werdegänge vor und überzeugten dabei mit Kurzvorträgen sowie bei den anschließenden Einzel- und Gruppengesprächen mit Kompetenz, Klarheit als auch mit Forderungen an die SchülerInnen der Stufen 9 und 10: „Bleibt offen, bleibt neugierig, probiert euch aus, reist, lernt in einer immer internationaler werdenden Gesellschaft andere Kulturen kennen und habt Mut zur Veränderung.“

In einer ersten Runde hörten die gut 60 Schülerinnen und Schüler Impulsvorträge zu den verschiedensten Berufen und Werdegängen. Sie erhielten Erklärungen, warum z. B. Immobilienmanagement in einer Gesellschaft, die neue Formen des Zusammenlebens ausprobiert, und immer mehr in Wohneigentum investiert wird, eine Branche mit Zukunft ist.

Berufsinformationstag im Lietz Internat Hohenwehrda
„Seid mutig und bleibt dynamisch“
Berufsinformationstag im Lietz Internat Hohenwehrda
Erfolgreicher Berufsinformationstag

Dr. Elisabeth Knolle, ehemalige Kinderärztin und Mitglied im Vorstand der Stiftung Deutsche Landerziehungsheime, beschrieb die freudigen, wie auch die ernsten Seiten ihres Berufes. „Die Work-Life-Balance ist als niedergelassener Arzt eine große Herausforderung und der Beruf des Kinderarztes eine 24-Stunden-Aufgabe.“ Dr. Knolle berichtete aus der Praxis: „Da kann es vorkommen, dass Eltern auch an Heiligabend zu Ihnen kommen, wenn sie Ihnen als Arzt vertrauen.“ Um auf unvorhersehbare Ereignisse vorbereitet zu sein, riet die Ärztin: „Arbeiten Sie Ihren Schreibtisch jeden Abend ab. Damit verschaffen Sie sich Luft.“

In aller Offenheit sprachen die Gäste in Hohenwehrda an, dass bei ihren beruflichen Erfolgen harte Arbeit die Basis war, aber eben auch Glück. Ein Jobangebot in der FAZ zum passenden Zeitpunkt, auf die die Bewerbung aber ohne vorherige Ausbildung wenig Erfolg versprochen hätte; das Abitur erst im zweiten Versuch, danach aber die richtige Idee und passende Antwort auf die Frage: Wo geht die Welt hin? Alle Referentinnen und Referenten rieten den Schülern zu Mut – auch zur Veränderung, wenn man merkt: Der Job passt nicht zu einem. „Wenn du dauerhaft keinen Spaß an deiner Arbeit hast, dann mach etwas anderes. Just do it!“ Und noch ein Tipp gab es: „Gelegenheiten sind wie Seifenblasen. Wartet man lange genug, werden sie platzen. Bleibt dynamisch.“

Ernst-Friedrich Kellner, Rechtsanwalt, forderte die Schülerinnen und Schüler auf: „Horcht in euch rein, wie tickt ihr? Experimentiert, macht Praktika, lest Biografien. So erfahrt Ihr etwas über Menschen und findet Berufe, die euch vielleicht Spaß bereiten.“ Kellner, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Landerziehungsheime, gab Tipps für die Zeit unmittelbar nach dem Abitur und Schulabschluss: „Fahrt ein halbes Jahr um die Welt und schaut euch die Menschen an.“ Zum Schluss wünschte er „viel Spaß beim Suchen und beim In-euch-Reinhören.“

Aus Datenschutzgründen wurde – bis auf zwei Ausnahmen – auf die Nennung der Namen der vortragenden Eltern und Gäste verzichtet. Das Lietz Internat Hohenwehrda bedankt sich für das sehr engagierte Mitwirken und für die Vorstellung der folgenden Berufe:
Hausverwaltung und Immobilienmanagement; Meisterin Veranstaltungstechnik und Tour-Management; Rechtsanwalt; Fachanwalt für Steuerrecht; Asset-Manager (Vermögensverwaltung); Markt- und Wettbewerbsanalyse; Kinderärztin; Unternehmensberater und -gründer; Zahnärztin; Zahntechniker-Meister(in); Maschinenbau und mittleres Management.

Portrait:

Realschule, Gymnasium, Fachoberschule, (Kl. 5-12) – Schwerpunkte: Musik, Theater, Kultur, Sport  Das Lietz Internat Hohenwehrda in Hessen unterrichtet Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse Realschule und Gymnasium und führt sie zum Abschluss der Mittleren Reife sowie Fachhochschulreife. Besonderen Wert wird auf die Durchlässigkeit innerhalb der Schulformen gelegt. Die Voraussetzungen werden bereits in der 6. Klasse geschaffen. Ziel ist es, auch Realschülern die Möglichkeit zu bieten, die gymnasiale Oberstufe in Bieberstein besuchen zu können. – Kreativ zum Schulerfolg mit Musik & Theater: Gesangs- und Instrumentalausbildung sowie Theater und Darstellendes Spiel, unterrichtet durch professionelle Fachpädagogen

Kontakt:

Lietz Internat Hohenwehrda
Sabine Hasenjaeger
Internats- und Schulleiterin
Hohenwehrdaer Straße 2
36166 Haunetal
Tel.: 06673 9299-0
E-Mail: hohenwehrda@lietz-schule.de
Web: www.internat-hohenwehrda.de

Pressekontakt

Stiftung Deutsche Landerziehungsheime
Christoph Winter
Im Grund 2
36145 Hofbieber
Tel.: 06657 79-33
E-Mail: marketing@lietz-schule.de
Web: www.lietz-schulen.de

Print Friendly, PDF & Email