Foto: pixabay - stevepb

RhönEnergie Fulda muss ihre Preise anpassen

Seit Monaten steigen an den Energiebörsen die Preise. Der Ukraine-Krieg hat diesenTrend beschleunigt. Deutschlandweit müssen die Versorger ihre Preise anpassen – auch in der Region Fulda. Zum 1. Juni 2022 steigen hier die Preise – moderat beim Strom, spürbarer beim Erdgas. Die hoch angespannte geopolitische Lage zwingt die Versorger zum Handeln.
Die Kunden der RhönEnergie Fulda waren hinsichtlich der Gaspreise bisher langjährige Stabilität gewohnt. Doch seit dem zweiten Halbjahr 2021 kennen die Großhandelspreise an den Börsen nur noch eine Richtung: rasant immer weiter nach oben. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Beschaffungspreise um ein Mehrfaches gestiegen. Seit dem Angriff auf die Ukraine
und vor dem Hintergrund einer möglichen Unterbrechung der Gas-Importe aus Russland hat sich die Marktlage noch weiter zugespitzt. Darauf muss die RhönEnergie Fulda reagieren.

Stark erschwerte Marktbedingungen
„Insgesamt sind unsere Kunden gut durch die ersten Monate des Jahres 2022 gekommen“, sagt Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda. „Mit Ausnahme neuer Kunden haben alle anderen davon profitiert, dass wir uns immer langfristig mit den benötigten Energiemengen eindecken. Gewisse Teilmengen müssen wir jedoch kurzfristig am Spotmarkt dazukaufen – aktuell leider zu enorm erhöhten Beschaffungspreisen. Das treibt dann unvermeidlich den Gesamtpreis nach oben.“ Diese enorme Zusatzbelastung könne das Unternehmen auf Dauer beim besten Willen nicht mehr abfedern. Anderen Versorgern gehe es genauso – wie die Medien es ja seit Wochen vorhergesagt haben. Heun weiter: „Gleichwohl fällt der Preisanstieg bei uns geringer aus, als es ohne die umsichtige Beschaffungsstrategie der Fall gewesen wäre.“

Konkret bedeutet das: Zum 1. Juni 2022 erhöht sich der Arbeitspreis für Erdgas pro Kilowattstunde (kWh) um 2,68 Cent (brutto). Damit steigt der Gaspreis insgesamt (unveränderter Grundpreis + neuer Arbeitspreis) um 30 Prozent an. Privatkunden mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 kWh zahlen dann rund 190 €/Monat (bisher rd. 150 €).

Entspannte Lage beim Strom
Beim Strom ist die Lage deutlich entspannter. Auch hier sind die Börsenpreise gestiegen. Doch dank langfristiger Beschaffung erheblicher Teilmengen zu ursprünglich noch günstigeren
Konditionen muss die RhönEnergie Fulda den Strompreis zum 1. Juni 2022 lediglich um 10 Prozent anheben. Und da die Bundesregierung die sogenannte EEG-Umlage zur Förderung
der erneuerbaren Energien im Sommer abschafft, fällt der Strompreis ab dem ersten Juli sogar wieder.

„Für unsere Stromkunden sind das gute Nachrichten“, freut sich Martin Heun. „Trotz unserer Anhebung Anfang Juni wird der Strompreis für Privatkunden im Juli immerhin rund fünf Prozent unter dem heutigen Niveau liegen.“ Konkret bedeutet das: Zum 1. Juni steigt der Arbeitspreis pro Kilowattstunde zunächst um 3,27 Cent (brutto) an und sinkt dann vier Wochen später wieder um 4,43 Cent (brutto). Ab dem 1. Juli zahlt dann ein Privatkunde mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh rund 95 €/Monat (bisher rd. 100 €).

Verhalten zuversichtlich
„Eine Marktsituation wie diese habe ich in all den Jahren noch nie erlebt“, kommentiert Martin Heun. „Wir bedauern sehr, dass unseren Kunden beim Erdgas zusätzliche Kosten entstehen
und wissen sehr wohl, dass dies für viele Haushalte eine erhebliche Belastung darstellt. Gleichwohl sind nicht wir als Versorger dafür verantwortlich, sondern die geopolitische Lage. Zumindest ist jedoch die Versorgung der deutschen Verbraucher mit Erdgas gegenwärtig gesichert.“

Kontakt

RhönEnergie Fulda GmbH
Dr. Mathias Schmidt
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Löherstraße 52
36037 Fulda
Internet: www.re-fd.de

Von Thomas