Region Fulda mit hohen Zukunftschancen im aktuellen Prognos-Zukunftsatlas

Bester hessischer Landkreis außerhalb des Rhein-Main-Gebiets

Mit drei Prozent hat der Landkreis Fulda auch im Mai die niedrigste Arbeitslosenquote Hessens. Fast zeitgleich wurden am Wochenende die Ergebnisse des aktuellen Zukunftsatlasses des Institut Prognos veröffentlicht. Auch hier punktet die Region Fulda mit ihrem starken Arbeitsmarkt. Fulda belegt unter allen 402 Landkreisen und kreisfreien Städten den 89. Rang und zählt damit noch zu den Regionen mit hohen Zukunftschancen.
Spitzenreiter außerhalb Rhein-Main

IHK-Geschäftsführer Stefan Schunck: „Digitalisierung des Mittelstandes weiter forcieren“.

IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck sieht in dem positiven Ergebnis auch eine Bestätigung der guten Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik im Regionalen Standortmarketing. Außerhalb des Rhein-Main-Gebiets schneide kein hessischer Landkreis so gut ab wie Fulda. Damit sei der Wirtschaftsraum an Fulda und Haune Spitzenreiter in Nord- und Mittelhessen. Bewertet wurden insgesamt sechs Faktoren: Am besten schneidet die heimische Region im Faktor Wirtschaft und Arbeitsmarkt (Rang 73) ab, gefolgt vom allgemeinen Stärkeranking (80), Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit (121), Wohlstand und soziale Lage (130), Demografie (141) und Dynamik (143).

Gute Rahmenbedingungen
2010 belegte Fulda im Prognosranking noch Rang 131, 2013 den 63. Platz. Für IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck sind die Ergebnisse des Prognos Zukunftsatlasses durchaus ermutigend. „Wir haben uns im Sektor der Regionen mit hohen Zukunftschancen etabliert.“ Außerhalb des Rhein-Main-Ballungsraumes nehme Fulda nach wie vor eine Sonderstellung ein. Wir können die demografischen Nachteile des ländlichen Raumes mit Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit, aber auch durch wirtschaftliche Stärke wettmachen. Das ist gleichermaßen eine Bestätigung für die guten Leistungen unserer Unternehmen wie auch für die guten strukturellen Rahmenbedingungen durch die Kommunalpolitik. Das Prognosranking zeige aber auch, dass es enorme Verschiebungen zwischen den Regionen gebe. „Unser gutes Ranking ist kein Ruhekissen, sondern vielmehr Verpflichtung zu weiteren Anstrengungen, insbesondere im Lichte des Fachkräftemangels.“

Digitalisierung unterstützen
Neben dem Zukunftsatlas hat Prognos auch einen Digitalisierungskompass herausgegeben. Hier erhält Fulda nur zwei von fünf möglichen Sternen. „Das ist jedoch laut Regionalmanager Christoph Burkard kein Grund zur Panikmache. Wurden doch diesem Ranking die Anzahl der Gründungen im IT-Bereich sowie die Stellenausschreibungen im IT-Bereich zu Grunde gelegt. Burkard: „Der Digitalisierungskompass spiegelt lediglich den Grad der Digitalisierung auf dem regionalen Arbeitsmarkt wieder, trifft aber keine Aussage über die Breitbandversorgung“. Generell, so Burkard weiter, lägen hier die industriell und von großen Unternehmen geprägten Regionen deutlich vorne.
Im Hinblick auf den Digitalisierungskompass sieht Schunck die Aufgabe, die kleinen und mittleren Unternehmen der Region mit geeigneten Angeboten fit für die Digitalisierung zu machen. „Hier müssen wir verstärkt auf Netzwerkarbeit, Aus- und Weiterbildung setzen.“ Mit den beiden Technologieclustern Zeitsprung und EH-Cluster sowie den Angeboten der Hochschule sowie der Privaten BA und den beruflichen Schulen sei die Region auf einem guten Weg. Die Technologiecluster und die Bildungsträger würden, so ergänzt Burkard, ihre Angebote für den Mittelstand am 8. Juli 2016 im Rahmen der 10. IT- und Technologiefachmesse fibit´16 in Halle 8 der Hochschule Fulda präsentieren und damit einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung leisten.

Die Broschüre von Prognos kann hier angefordert werden.

Über das Standortmarketing

Die Standortmarketing GbR mit Sitz im Haus der Industrie- und Handelskammer Fulda beschäftigt sich mit Wirtschaftsförderung und Standortmarketing, insbesondere mit der Umsetzung der Markenkampagne Region Fulda. Sie wird getragen und finanziert von Stadt Fulda, Landkreis Fulda und Industrie- und Handelskammer Fulda, sowie dem Handwerk vertreten durch die Handwerkskammer Kassel und die Kreishandwerkerschaft Fulda.

Kontakt:

Standortmarketing GbR
Heinrichstraße 8
36037 Fulda
Tel. 0661-284-36
Fax. 0661-284-88
www.region-fulda.de
Geschäftsführer: Stefan Schunck

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.