Euro Soforthilfe

Überschuldung der Privatpersonen sinkt deutlich!

Die Zahl überschuldeter Privatpersonen in Deutschland sinkt im zweiten Jahr der Coronakrise deutlich. Auch die Überschuldungsquote sinkt zum Vorjahr (überschuldete Personen im Verhältnis zu allen Erwachsenen in Deutschland). Grund dafür ist die Stabilität vieler Unternehmen, die durch andauernde staatliche Hilfsmaßnahmen, wie etwa die Überbrückungshilfen und Kurzarbeitergeld, gestützt wurden.

Existierende Unternehmen sichern Arbeitsplätze. Ebenfalls führt die hohe Konsumabstinenz der Bevölkerung zu dieser Entwicklung bei, den resultierenden Corona-Sondereffekt. Zum Stichtag 1. Oktober 2021 wurde für die gesamte Bundesrepublik eine Überschuldungsquote von 8,86 Prozent (2020: 9,87 Prozent; 2019: 10,00 Prozent) gemessen. Damit sind 6,16 Millionen Bürger über 18 Jahre überschuldet und weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Dies sind rund 700.000 Personen weniger als noch im letzten Jahr (- 10,1 Prozent).

Schuldneratlas_Stadtteile_Fulda_2021_150dpi

Seit 2007 / 2008 ist die Überschuldungsquote sowohl bei der geringen Überschuldung als auch bei der Zahl der Fälle mit juristischen Sachverhalten rückläufig. Bei den geringen Negativmerkmalen ist eine Abnahme von -470.000 Fällen; -15,5 Prozent zu verzeichnen. Der Rückgang bei den harten Negativmerkmalen liegt bei -225.000 Fällen; -5,9 Prozent, vergleichsweise zum Vorjahreswert -188.00 Fälle; -4,7 Prozent. Der drastische Rückgang bei der geringen Überschuldung hängt sicherlich mit den Restriktionen der Corona-Pandemie zusammen, die über einen längeren Zeitraum den Konsum von Waren und Dienstleistungen erschwerten. Weiterhin verbleiben rund 3,08 Millionen Haushalte in Deutschland in einer dauerhaften Überschuldungsspirale.

SchuldnerAtlas_2021_Landkreis_Fulda

Positive Überschuldungsentwicklung in Ost- und Westdeutschland. Insgesamt sind im Westen rund 5,17 Millionen Personen als überschuldet zu betrachten (2020: 5,77 Mio. / 2019: 5,82 Mio. Personen). In den neuen Bundesländern verbesserte sich die Lage auf rund 0,99 Millionen Personen (2020: 1,08 Mio. / 2019: 1,10 Mio.). In Ostdeutschland sinkt die Überschuldungsquote (9,29 Prozent; -0,90 Punkte) erstmals seit 2013 unter die Zehn-Prozent-Marke in den gelben Bereich der Überschuldungsampel. Im Westen wird sogar erstmals die Neun-Prozent-Marke unterschritten und gelangt somit auf den hellgrünen Bereich der Überschuldung. Der positive Trend macht sich durchgehend in allen Bundesländern bemerkbar.

Wolfram Busold, Geschäftsführer von Creditreform Kassel / Fulda, erklärt: „Von Überschuldung spricht man, wenn der Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen mit hoher Wahrscheinlichkeit über einen längeren Zeitraum nicht begleichen kann und ihm zur Deckung seines Lebensunterhaltes weder Vermögen noch Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen.“ Creditreform Kassel / Fulda hat dies zum Anlass genommen, die Überschuldungssituation in der Region Kassel genauer zu untersuchen.

Creditreform Kassel / Fulda untersucht Überschuldungssituation in der Region Osthessen

 

Zur Region Fulda zählen neben der Stadt und dem Landkreis Fulda auch die benachbarten Landkreise Vogelsbergkreis und Main-Kinzig-Kreis. Die Untersuchung von Creditreform Kassel / Fulda zeigt: Mit einer Schuldnerquote von 9,32 Prozent (2020: 10,42 Prozent) konnte die Stadt Fulda ihre Quote zwar minimal um 1,10 Prozentpunkte verbessern, liegt damit jedoch weiterhin deutlich über dem Bundes- und Landesschnitt (Land Hessen: 8,82 Prozent; 2020: 9,95 Prozent). Das Ergebnis für die Stadt Fulda ist, wenn man es differenzierter betrachtet, bei weitem nicht so homogen wie es vermuten lässt. So reichen die Schuldnerquoten für die einzelnen Stadtteile mit dem auch für die Gesamtregion Fulda höchsten Wert von 14,57 Prozent (2020: 14,97 Prozent) in Nordend bis zum Johannesberg, wo die Schuldnerquote lediglich 2,06 Prozent (2020: 2,40 Prozent) beträgt.

Quoten in allen Landkreisen sinken ebenfalls

Die Verschuldungsquoten sinken auch in allen anliegenden Landkreisen. Der Landkreis Fulda schneidet hierbei noch am besten ab, mit einer Schuldnerquote von 6,81 Prozent / -0,81 Prozentpunkte. Der Landkreis Main-Kinzig-Kreis verzeichnet eine Schuldnerquote von 8,77 Prozent / -1,09 Prozentpunkte. Der Landkreis Vogelsberg dokumentiert den größten Rückgang (8,22 Prozent / -1,57 Prozentpunkte) unter den Landkreisen und liegt unter dem Bundesdurchschnitt.

 

Untersuchungen zeigen einzigen Anstieg bei der älteren Bevölkerungsgruppe ab 60 Jahren

Den stärksten Rückgang in der Überschuldung zeigen die jüngeren Verbraucher bis 30 Jahre. Insgesamt sinkt hier die Überschuldungsquote auf 6,98 Prozent (-2,65 Punkte; -317.000 Fälle). Die höchste Überschuldungsquote trotz enormer Abnahme von 15,13 Prozent (- 2,18 Prozentpunkte) weist die besonders wirtschaftsaktive Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen. Sorgen bereiten Wolfram Busold hingegen die erneute Zuwachsrate im Alter. Das Thema Altersüberschuldung bleibt weiterhin virulent und verzeichnet den einzigen Anstieg von Überschuldungsfällen und -quote. Im Alterssegment der 60- bis 69-Jähren ist ein Anstieg auf 769.000 Überschuldungsfälle (+44.000 Fälle / + 6,00 Prozent) mit einer Überschuldungsquote (7,32 Prozent / +0,28 Prozentpunkte) besorgniserregend. Speziell der Anstieg der Überschuldungsfälle mit juristisch relevanten Sachverhalten ist nicht zu vernachlässigen.

Bislang waren die Folgen der Corona-Pandemie bei den Verbrauchern nicht dramatisch spürbar. Dieser negative Verlauf lässt sich allerdings nicht einfach aussetzen, langfristig wird der Einfluss auf die Liquidität und Zahlungsfähigkeit vieler Haushalte maßgeblich. Gestörte Lieferketten, steigende Energiepreise und anhaltende Inflation wirken vorerst auf die Wirtschaft und erst dann auf die Geldbeutel der Verbraucher.

Creditreform Kassel / Fulda informiert Schulklassen im Bereich Finanzkompetenz

Wolfram Busold empfiehlt, die Bevölkerung, insbesondere aber die jüngeren Verbraucher, im Bereich Finanzkompetenz zu sensibilisieren. Gerade in dauerhaft verschuldeten Familien sei es wichtig, Kindern und Jugendlichen eine Hilfestellung für den Aufbau eines selbstverantwortlichen Lebens zu geben. Hierzu bietet Creditreform Kassel / Fulda an, Schulklassen im Rahmen eines Informationstages mit dem Thema Finanzkompetenz und Überschuldung zu sensibilisieren und dabei wichtige Hinweise für den eigenen Umgang mit Geld zu erarbeiten. Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an l.hepting@kassel.creditreform.de.

Unternehmenskontakt:
Creditreform Fulda Busold KG
Wolfram Busold, Geschäftsführer
E-Mail: w.busold@fulda.creditreform.de

Pressekontakt:
Creditreform Fulda Busold KG
Luisa Hepting, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: l.hepting@kassel.creditreform.de

Von Thomas