HACKATHON-FULDA-Treffen

Hacking gegen die Zettelwirtschaft

Vorbereitungen für 2. Fulda-Hackathon gehen in die heiße Phase

In gut sechs Wochen geht der Hackathon Fulda nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr in
die zweite Runde. Das innovative Veranstaltungsformat richtet sich an junge Leute mit Spaß
daran, gemeinsam innovative, digitale Lösungen und Prototypen zu entwickeln. Auf die
Siegerteams warten wieder attraktive Preise, aber auch eine Neuerung: Aufgrund der CoronaPandemie wird der Hackathon am 24. und 25. Oktober diesmal als Online-Event durchgeführt.
HACKATHON-FULDA-logo

Bei der Auswahl der diesjährigen Challenge haben sich die Organisatoren an den aktuellen
Herausforderungen der Corona-Pandemie orientiert. In einem Jahr, in dem viele Events und
Freizeitaktivitäten weichen mussten, formulieren die Veranstalter ihre Challenge als Kampfansage an die Corona-Zettelwirtschaft: Gesucht wird eine einfache, benutzerfreundliche und datenschutzkonforme Applikation zur Kontaktnachverfolgung bei privaten Events, Business-Meetings, in der Gastronomiesowie für Sport und Freizeit. Aus den Einzelheiten der Challenge machen die Veranstalter noch ein Geheimnis. Weitere Details sollen am 16. September um 16 Uhr im YouTube-Livestream „Kaffee mit Süssemilch“ verkündet werden.

Hackathron-Fulda-Team

https://www.youtube.com/watch?v=pnZ-Fwuha-U&feature=youtu.be

Eine andere Neuigkeit haben die Organisatoren schon frühzeitig bekannt gegeben. „Aufgrund der
Pandemie haben wir uns dazu entschieden, den Hackathon in diesem Jahr als Online-Event
durchzuführen“, erklärt Christian Vey von der Region Fulda GmbH. Durch eine gezielte Social-MediaKampagne sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland auf den Hackathon aufmerksam gemacht werden. „Da die Anreise in diesem Jahr entfällt, freuen wir uns über Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hamburg, München und Berlin ebenso, wie über Teams aus Fulda“, ergänzt Vey.

Schon im Vorjahr, als der Hackathon in Fulda seine Premiere feierte, haben zahlreiche junge Leute eine Anfahrt von über 100 Kilometern in Kauf genommen, um bei dem innovativen Event dabei zu sein. Damals zogen die Organisatoren ein durchweg positives Fazit. „Als erster hessischer Hackathon außerhalb Frankfurts waren wir selbst gespannt, wie die Veranstaltung angenommen wird“, blickt Christian Vey zurück. „Am Ende waren Teilnehmer, Sponsoren und Veranstalter mehr als zufrieden und die entwickelten Lösungen begeisterten Jury und Publikum.“ Das viele positive Feedback habe dann dazu geführt, dass die Entscheidung für einen weiteren Hackathon schnell getroffen war.

HACKATHON-FULDA-Auszeichnung
Auch in diesem Jahr warten auf die teilnehmenden Teams wieder attraktive Preise: Den Siegern winken 1.000 Euro, insgesamt werden 2.250 Euro Prämien ausgelobt. Die Anmeldung zum Hackathon Fulda am 24. und 25. Oktober ist ab sofort unter www.xing.com/events/hackathon-fulda-2977271 möglich, weitere Information zur Veranstaltung gibt es unter www.hackathon-fulda.de .

Hintergrund-Information
Die Region Fulda Wirtschaftsförderungsgesellschaft ist in diesem Jahr federführend für die
Durchführung des Hackathons verantwortlich. An der Organisation der Veranstaltung sind außerdem die RhönEnergie Fulda, EDAG und trive.me sowie Hochschule und Landkreis Fulda beteiligt. Auch die Technologie und IT-Netzwerke Engineering-High-Tech-Cluster und Zeitsprung IT-Forum Fulda sowie die Unternehmen Lampenwelt, Drimalski & Partner und Proemion unterstützen die Veranstaltung.

Die Wortschöpfung Hackathon entstammt einer Verknüpfung der beiden Begriffe ‚Hacking‘ und
‚Marathon‘. Während das ‚Hacken‘ in der Öffentlichkeit vor allem mit IT-Angriffen assoziiert wird und damit eher negativ besetzt ist, geht es beim Hackathon ausschließlich darum, konstruktive und innovative Ideen und Lösungen zu entwickeln. Wie bei einem Marathon benötigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei einen langen Atem. Denn ‚gehackt‘ wird einen ganzen Tag lang, rund um die Uhr.

Zusatz-Info: „Kaffee mit Süssemilch“
Immer mittwochs lädt Alexander Süssemilch, Product Owner bei trive.me – Einer Marke der EDAG
Engineering – Mobilitätsexperten, Software Developer und Kreative live auf YouTube auf einen Kaffee und zum lockeren Meinungsaustausch ein. Dabei dreht sich alles um die Digitalisierung der
Mobilitätsindustrie. Süssemilch entscheidet was getrunken wird – das Publikum bestimmt, über was geredet wird: denn die Zuschauer können sich interaktiv an dem Talk beteiligen und ihre Fragen stellen.

Bilder: VHS Landkreis Fulda

Kontakt:

Region Fulda GmbH
Esperantostraße 3, 36037 Fulda
Christian Vey, Projektmanager
Tel. 0661- 102 48 13
Fax. 0661-102 48 01
E-Mail: info@region-fulda.de
www.region-fulda.de

Print Friendly, PDF & Email