Katharina-Most

Wie kommen die eigenen Produkte in den Lebensmitteleinzelhandel oder in die Gastronomie? Welche Unterstützer und Investoren gibt es? – Viele offene Fragen für Gründer. Antworten und im besten Fall gleich den richtigen Kontakt dazu liefert die Green Food Startup Factory der Gründerregion Fulda.

Am Samstag, den 30. April 2022 fällt der Startschuss für die neue Veranstaltungsreihe „Startup Factory“ der Gründerregion Fulda. Die Premiere bildet die „Green Food Startup Factory“ in Kooperation mit dem „Green Food Cluster“ und den „foodies mit Haltung“. Der Austausch von wissenswerten Informationen und hilfreichen Kontakten im Bereich „Green Food“ steht dabei im Mittelpunkt. In den kommenden Monaten folgen weitere Startup Factorys für unterschiedliche Branchen wie dem Technologiesektor oder der Kreativwirtschaft.

„Green Food“ ist heutzutage in aller Munde und in Fulda längst keine Seltenheit mehr. Es umfasst hauptsächlich das Sortiment um Bio-Produkte und das Ziel, Ressourcen und Klima zu schonen. Insbesondere das Thema Regionalität spielt dabei eine wichtige Rolle. Gerade in der Region Fulda setzen immer mehr Gründerinnen und Gründer auf die Herstellung gesunder, nachhaltiger und innovativer Lebensmittel aus bzw. in der Region.

„Mit der „Green Food Startup Factory“ wollen wir die Begeisterung fürs Gründen wecken und dazu beitragen, unsere Region zu einem „Green Food Leuchtturm“ zu machen“, sagt Katharina Most Projektkoordinatorin für Food Startups bei der Region Fulda GmbH. Die Veranstaltung sei zudem eine sehr gute Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und das eigene Netzwerk zu erweitern.

Der ganztägige Workshop findet am Samstag, 30. April 2022 ab 10:00 Uhr im ITZ-Fulda (Am Alten Schlachthof 4, Fulda) statt. Am Vormittag stellen sich verschiedene Institutionen und Unternehmen vor, beispielsweise das StartHub Hessen, und geben Einblick, in welcher Form sie Gründerinnen und Gründer unterstützen. Bei einem anschließenden World Cafe mit Dr. Armin Kullmann (Green Food Cluster), Martin Räth (IHK Fulda) und Michel Günther (Die Eisheiligen) bekommen die Gründerinnen und Gründer themenspezifischen Input. Am Nachmittag wartet dann die Gelegenheit, bei einem Speed-Dating die eigenen Ideen den richtigen Partnern zu präsentieren und sich auszutauschen.

Eingeladen sind insbesondere Food-Startups aber auch Landwirte und Direktvermarkter. Die Gründerregion Fulda steht für ein Metanetzwerk, die als Anlaufstelle für die Gründerszene dient. Unter dem Netzwerk sind alle Aktivitäten von Industrie- und Handelskammer Fulda, Handelskammer Kassel, Kreishandwerkerschaft Fulda, Wirtschaftsjunioren Fulda, Hochschule Fulda, Region Fulda GmbH, Vereinen und Beratern vereint.

Die Gründerregion Fulda freut sich, wenn Green Food Experten und Gründungswillige zum ersten Mal in dieser Form in Fulda aufeinandertreffen. Weitere Informationen sowie kostenlose Anmeldung unter www.gruender-region-fd.de.

Kontakt

Katharina Most
Projektkoordinatorin Food Startups
Katharina.Most@region-fulda.de
+49 151 26149489

 

Von Thomas

2 Gedanken zu „Gründerwerkstatt für Food-Startups“
  1. Nicht nur wegen der Kriminalität wird die Transportbegleitung nachgefragt, als zusätzliche Gründe können auch die Überbreite, Übergröße oder das Übermaß auftreten, wie es bei uns im letzten Fall vorkam. Erst nach der nochmaligen Wiegung von unserem Schwertransport wurde die Genehmigung erhalten. Ein Logistikdienstleister könnte vielleicht mehr Sicherheit leisten! Danke für die Anregungen!

  2. Nach der Transportbegleitung für unsere Waschmaschinen sind im Moment auf der Suche! Die Tipps kommen ja rechtzeitig! Zu erwarten sind ja Warnleuchten bzw. Funkverbindung zu den Transportfahrtzeugen, denn die Kriminalität steigt echt ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.