Das Hessische Handwerk in Zahlen

Die Bedeutung der Wirtschaftsmacht von Nebenan

Das Handwerk in Hessen ist die Wirtschaftsmacht von Nebenan: 74.540 Betriebe erwirtschafteten 2015 einen jährlichen Umsatz von 33 Milliarden Euro, beschäftigten 343.500 Mitarbeiter und bildeten 24.950 Lehrlinge aus. „Diese Zahlen untermauern eindrucksvoll die Bedeutung des Handwerks als wichtige Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppe“, sagte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, Heinrich Gringel bei der Vorstellung der aktuellen Broschüre „Das hessische Handwerk in Zahlen“, die einen umfassenden statistischen Bericht über die Eckdaten des Handwerks in Hessen gibt. Nach Ansicht von Gringel belegt der umfangreiche statistische Bericht, dass die kleinen und mittleren Betriebe des Handwerks das „Rückgrat unserer Volkswirtschaft“ bilden.

Handwerkskonjunktur in stetem Aufschwung
Seit 2010 befinde sich das hessische Handwerk in einem stetigen Aufschwung, bemerkte Gringel. Im dritten Quartal des aktuellen Jahres hätten die hessischen Handwerksunternehmer ihre Geschäftslage mit über 87 Prozent als „gut“ oder mindestens „befriedigend“ bewertet. Lediglich der handwerkliche Arbeitsmarkt habe von dieser Entwicklung noch nicht so richtig profitieren können. Der steigende Trend zur Akademisierung und der Mangel an Fach- und Nachwuchskräften seien Ursachen für diese Entwicklung, so Gringel.

Wieder über 10.000 neue Ausbildungsverträge
Der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskam-mern, Bernhard Mundschenk, betonte die Ausbildungsleistung des hessischen Handwerks. Knapp 25.000 Lehrlinge würden im hessischen Handwerk ausge-bildet. Darunter seien knapp 5.000 weibliche Auszubildende. 2.603 Lehrlinge hätten keinen deutschen Pass. Seit 2005 habe sich der Anteil an Abiturienten von 5,7 auf aktuell 11,7 Prozent gut verdoppelt. Aktuell hätten die drei hessischen Handwerkskammern im Erhebungszeitraum 1. Oktober 2015 bis zum 30. September 2016 insgesamt 10.051 neue Lehrverträge abgeschlossen. „Das hessische Handwerk bleibt damit stärkster Ausbilder der mittelständischen Wirt-schaft“, so Mundschenk.

Hintergrund

Seit 1968 legt die Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern alle drei Jahre dieses umfassende Kompendium der Zahlen, Daten und Fakten zum hessischen Handwerk vor. In Text- und Tabellenform bündelt das umfangreiche Zahlenwerk Informationen zu Betriebszahlen, Beschäftigten, Umsatz sowie Aus- und Weiterbildung. „Das Hessische Handwerk in Zahlen“ ist auch unter www.handwerk-hessen.de zu finden.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft der Hessischen
Handwerkskammern
Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 136-154
dirk.kornau@handwerk-hessen.de
www.handwerk-hessen.de

Print Friendly, PDF & Email